08.08.14

DAS IMMERWÄHRENDE PING


Zwischen modrigen Gewächsen
und sich hassenden
(doch bunten) Echsen
Im Tagesgelb
zu warmer Stunde
und ein halbes Dutzend wilder Hunde
die lauthals ihr Wunden lecken
von Schlangenbiss
und falschen Zecken
Schliess ich die Augen
und ich bete wie der Teufel
das die faule Seifenlauge
nicht nur meinen Kopf zerträufelt

Keine Kommentare:

Kommentar posten